Menü
Bundespräses testet Kinderfreundlichkeit des Allgäuhauses

Bundespräses testet Kinderfreundlichkeit des Allgäuhauses

Ottmar Dillenburg war am 29. und 30. Januar 2011 zum ersten Mal als Bundespräses des Kolpingwerkes Deutschland im Familienferienzentrum Allgäuhaus in Wertach zu Gast. Im Gespräch mit Diözesanpräses Alois Zeller, Geschäftsführer Heinrich Lang, Hausleiter Gerwin Reichart und der stellv. Landesvorsitzenden des Kolpingwerkes in Bayern Sonja Tomaschek sprach Dillenburg über die Bedeutung der gemeinnützigen Familienerholung in Deutschland.

Kinderfreundlich zu jeder Jahreszeit

Während einer Hausführung konnte sich Kolpingpräses Dillenburg von der Kinder- und Familienfreundlichkeit des Allgäuhauses überzeugen. Die Rutschbahn des Kletterturms testete er gleich selbst. Begeistert zeigte er sich von den Babyküchen auf den Stockwerken des Wohntraktes. Bequem können Eltern ihre Kleinkinder dort baden, wickeln oder das Fläschchen vorbereiten. Auch der Ausblick von den geräumigen Familienappartements über das winterlich verschneite Wertach auf den Wächter des Allgäus, den Grünten, bei herrlichstem Winterwetter gefiel Dillenburg sehr. Im Winter können die Familien das Allgäu genießen und die Schlitten und Bobs des Hauses nutzen, ihre Skis wachsen oder die Skischuhe nach einem Tag auf der Piste an den Schuhtrocknern aufhängen.

Wellness für Körper und Seele

Gemeinsam mit den über 70 Teilnehmern einer Familienwochenendveranstaltung des Millitärpfarramtes von Ellwangen feierten die Präsides Dillenburg und Zeller in der Hauskapelle den Sonntagsgottesdienst. Militärpfarrer Bernhard Tschullik bezeichnete bei seiner Einführung das Allgäuhaus als einen Ort der Verkündigung und als ein Geistliches Zentrum, in das er mit seiner Gemeinde immer wieder gern komme. Massagen, Fußpflege, Kosmetikangebote, Sauna und Bewegungsbecken ergänzen die geistliche Erholung im körperlichen Bereich. Hausleiter Reichart berichtet dem obersten Kolpingpräses von Deutschland, dass Väter ihm immer wieder während der Familienfreizeiten im Sommer erzählen, dass eine Stunde im Panoramablick des Hauses für sie "pure Erholung" sei.

Verantwortung der Politik für Familienerholung

In den Gesprächen mit den Verantwortlichen für das Allgäuhaus ging es auch um die Ausweitung und Effektivierung der Kooperation der neun Kolping-Familienferienstätten in Deutschland. Bundespräses Dillenburg berichtete, dass der Kolping-Bundesvorsitzende Thomas Dörflinger im Gespräch mit seinen Kollegen im Deutschen Bundestag die Bedeutung der gemeinnützigen Familienerholung hervorheben will. Der Weg zwischen Wirtschaftlichkeit, Standard der Häuser und preisgünstigem Angebot für die bedürftigen Familien ist nicht ohne die solidarische Unterstützung über die Bundesrepublik Deutschland und die Länderregierungen möglich. Auch im Allgäuhaus stehen Sanierungsmaßnahmen an. So wird das Haus, in dem die Kleinkinder betreut werden, derzeit energetisch saniert und mit neuen Fenstern ausgestattet.